Wie Ihr Handy-Akku länger durchhält

Mobil ins Internet gehen, via mp3-Player Musik hören, Fotos und Videos aufnehmen, unterwegs spielen oder im Auto zielgenau navigiert werden, ein Smartphone muß heute einiges leisten. Die aktuellen, kleinen Geräte sind inzwischen eher ein Computer als nur Telefon. Hochauflösende Displays und starke Rechenleistung sind mittlerweile zum Standard geworden. Die Leistung hat allerdings ihren Preis: der Akku wird stark beansprucht. Besitzer von Otto-Normal-Handys können nach nur einer Ladung mehrere Tage mit ihren Handys auskommen. Die modernen, leistungsstarken Smartphones sind hingegen bereits nach einem Tag nicht mehr zu nutzen, das Ladegerät ist ein ständiger Begleiter.

Die übliche Akkulaufzeit

akkuDie Akkulaufzeit ist im Regelfall gering, weil Smartphones mit ihren hochauflösenden Displays und der hohen Rechenleistung einen enormen Energieverbrauch haben. Das Touchscreen ist enorm groß, das Gehäuse jedoch selten dicker als ein Zentimeter. Neben Kamera, GPS-Empfänger, WLAN-Adapter und vielen weiteren Ausstattungsmerkmalen kommt der Akku zu kurz. Zwar wurden auch in der Akku-Technologie Fortschritte erzielt, allerdings können die enorm kleinen Akkus einfach nicht mehr Energie fassen. In den nächsten Jahren wird sich wohl wenig an der Energiesituation der Akkumulatoren ändern. Neue Forschungsgebiete und Techniken für Elektroautomobile könnten dies unter Umständen ändern. Die Hersteller von Smartphones werden wohl wenig zum technischen Fortschritt beisteuern.

Den Akku immer komplett entladen?

In den Gebrauchsanweisungen auf den Seiten von Smartphone-Herstellern wird oftmals angegeben, dass der Akku erst dann geladen werden sollte, wenn dieser sich komplett entleert hat. Dies wird vor allem damit begründet, dass Akkumulatoren nur einige hundert Mal geladen werden können und mit jedem Laden etwas von ihrer Lebensdauer verlieren. akkuanzeige Dies scheint jedoch laut batteryuniversity.com nicht richtig zu sein. Im Gegenteil sind volle Entladungen für die aktuellen Lithium-Ionen-Akkus schädlich und man sollte sein Smartphone lieber häufiger laden. Dieser Effekt tritt also nicht bei Smartphones mit Lithium-Ionen-Akkus auf, sondern nur bei den älteren Nickel-Cadmium-Akkus, welcher auch unter dem Namen "Memory-Effekt" bekannt ist.

Bei regelmäßiger Ladung des Akkus verringert sich dessen Kapazität, insbesondere wenn dieser noch zum Teil aufgeladen ist. Bei den heute gebräuchlichsten Akkus, den Lithium-Ionen-Akkus, existiert dieser Memory-Effekt nicht.

Akku leer Der Akku sollte bei modernen Smartphones also einfach dann geladen werden, wenn Sie die Gelegenheit dazu haben.

Richtiges und Falsches Laden des Akkus

Smartphones besitzen die nützliche Fähigkeit, dass sie den exakten Ladezustand des Akkus anzeigen. Der Ladezustand wird zum Beispiel mit 37 Prozent angegeben. Diese Werte geben den Ladezustand aber nur ungefähr wieder, dieser kann um einige Prozente schwanken. 100 ProzentNach dem Laden wird oftmals der Zustand "zu 100 Prozent geladen" angegeben – dies ist nicht richtig. Das Smartphone belügt seinen Besitzer, weil ein Laden zu 100 Prozent zu einer vorzeitigen Alterung des Akkus beiträgt. Die hohe Spannung verursacht Korrosionen, welche die Leistungsfähigkeit der Akkus heruntersetzt. Der Akku des Smartphones hält gegenwärtig ca. drei Jahre durch, durch die vorzeitige Alterung sinkt die Leistung. Wem die Alterung des Akkus egal ist, kann den vorzeitigen Ladeschluss mit einem Trick umgehen. Nachdem der Akku vollständig aufgeladen ist, muss das Aufladegerät kurz entfernt und dann wieder eingesteckt werden. Dieser Trick ist vor allem für Besitzer von Smartphones von Relevanz, die ihren Akku nicht selber wechseln können. Falls der Akku gewechselt werden kann, kann dieser auch einfach durch einen Ersatzakku ausgetauscht werden. Ersatzakkus kosten selten mehr als 20 Euro, diese können über ein separates Ladegerät einfach immer wieder aufgeladen und zum Wechseln mit sich geführt werden.