Huawei Ascend P2

release date: 13.05.2013


Huawei mag hierzulande noch nicht der ganz große Durchbruch gelungen sein, doch angesichts der immer besseren Smartphones des chinesischen Unternehmens dürfte das nur noch eine Frage der Zeit an. Das Ascend P2 ist der neueste Android-Streich von Huawei und soll die untere Oberklasse bedienen. Am 13. Mai fiel in Deutschland der Startschuss für den offiziellen Verkaufsstart – doch viele Händler haben das Smartphone trotzdem noch nicht im Angebot.

Konsequente Weiterentwicklung

Im Vergleich zum direkten Vorgänger, der logischerweise auf den Namen Ascend P1 hört, wurde das P2 an allen Ecken und Enden aufpoliert. Gleichzeitig bewirbt Huawei das Gerät als das derzeit schnellste Smartphone – was es damit auf sich hat, zeigen wir gleich. Das Display ist unterdessen um 0,4 Zoll gewachsen und misst nun 4,7 Zoll. Außerdem vertraut der Hersteller auf ein IPS-Panel, was sehr stabile Blickwinkel auch aus äußerst unüblichen Blickwinkeln garantiert. Die Auflösung beträgt „nur“ 1.200 * 700 Pixel, doch angesichts der preislichen Ausrichtung (die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 449 Euro) geht es völlig in Ordnung, dass das Ascend P2 auf mehr – oder gar 1080p – verzichtet.

Huawei Ascend P2

Um den Antrieb kümmert sich eine Quad-Core-CPU mit 1,5 Gigahertz Taktfrequenz. Außerdem steht eine GPU mit insgesamt 16 Kernen zur Verfügung, die auf den bekannten Namen K3V2 hört. Die verspricht im Ascend P2 auch bei modernen Spielen viel Spaß mit dem Smartphone.

Ein Gigabyte Arbeitsspeicher befindet sich ebenfalls im formschönen Kunststoffgehäuse, was zusammen mit CPU und GPU einen problemlosen Umgang mit Android ermöglichen sollte.

Multimedia und Kommunikation im "schnellsten Smartphone"

Das Huawei Ascend P2 unterstützt alle relevanten Kommunikationsstandards von GSM bis hin zu LTE – und dabei kommt sogar LTE-Cat4 zum Einsatz, was laut Huawei auch erklären soll, warum es sich um das schnellste Smartphone handelt. Die vierte Kategorie der LTE-Verbindungen stellt nämlich Datenraten von bis zu 150 Megabit pro Sekunde zur Verfügung, während Cat3 – wie es in allen anderen Smartphones genutzt wird – nur 100 Megabit pro Sekunde unterstützt. Selbstverständlich handelt es sich zu einem Großteil um Marketing, denn nicht einmal LTE-Cat3 wird auch nur ansatzweise von Smartphones ausgenutzt, da die erforderlichen Mobilfunknetze diese Datenraten in der Praxis noch gar nicht hergeben. Weiterhin werden Bluetooth 4.0 und NFC angeboten, um kontaktlose Verbindungen mit geeigneten Geräten herstellen zu können.

  • Handygröße: 136.2 × 66.7 × 8.4 mm
  • Gewicht des Handys: 122 Gramm
  • Displaygröße: 4.7 Zoll (11,94 cm)
  • Display Auflösung: 1280 × 720 Pixel
  • Kameraauflösung: 13 Megapixel gut
  • Videoauflösung: 1920 × 1080 Pixel
  • Framerate (in fps): 30
  • Interner Speicher: 16 GB
  • Ext. Speicher: - schlecht
  • Arbeitsspeicher: 1024 Megabyte
  • Prozessor (CPU): Quad-Core ARM Cortex A9 4 × 1500 Mhz
  • Akkuleistung: 2240 mAh
  • Android: 4.1 Jelly Bean
  • Standby Zeit (lt. Hersteller): unbekannt
  • Sprechzeit (lt. Hersteller): unbekannt
  • Release Date: 13.05.2013
  • Einführungspreis: 449 Euro
  • Unsere Meinung: 4 Sterne

Um Bilder und Videos aufnehmen zu können, steht eine 13-Megapixel-Kamera zur Verfügung. Alle eingefangenen Schnappschüsse werden auf den 16 Gigabyte großen internen Speicher verlegt, welcher nicht per microSD-Karte erweiterbar ist – Cloud-Speicher-Lösungen werden für einige Anwender also vielleicht zur Pflicht. Positiv zu überraschen weiß die Akkukapazität: 2.420 mAh klingt nach einer langen Laufzeit, doch hier müssen erste Tests erst noch Licht ins Dunkel bringen.

Gute Software in schöner Verpackung

Das Huawei Ascend P2 kommt mit Android 4.1 in den Handel, darüber legt das Unternehmen die eigene Benutzeroberfläche namens Emotion UI. Diese greift aber weniger stark in den Urzustand von Android ein als bei anderen Herstellern, so dass sich auch Liebhaber eines reinen Android das Smartphone zumindest einmal ansehen sollten.

Insgesamt ist das Ascend P2 übrigens nur 8,4 Millimeter hoch und wiegt schlanke 122 Gramm, womit es zu den kompaktesten und leichtesten Smartphones in der Oberklasse zählt. Das Design orientiert sich weiterhin am „Infinite Pool“-Look, so dass das Smartphone von der Seite aussieht wie der Querschnitt eines unendlich langen Schwimmbeckens – das ist schwer vorstellbar, aber es ergibt bei der Betrachtung des Geräts tatsächlich Sinn.

  • Huawei Ascend P2
    Huawei Ascend P2
  • Huawei Ascend P2
    Huawei Ascend P2

Fazit – wer kauft das Huawei Ascend P2?

Mit dem Ascend P2 hat Huawei ein rundum gelungenes Smartphone abgeliefert, das nur wenige Schwächen bietet (keinen microSD-Slot, vergleichsweise niedrige Auflösung), so dass theoretisch ein breiter Kundenkreis angesprochen werden kann – wenn dieser das Smartphone denn auch kaufen könnte. Laut Huawei soll das Ascend P2 nämlich bereits verfügbar sein, aber bei Online-Versandhäusern macht sich das Gerät noch immer rar. Die kommenden Tage und Wochen sollten aber auch dieses letzte Problem beseitigen.

trenner

Diskussion zum Huawei Ascend P2